D
DIE REISE ZUM BILD
Die Diplomarbeit „Die Reise zum Bild“ entstand im Studiengang Kommunikationsdesign unter der Leitung von Prof. Hendricks, Prof. tom Dieck und Prof. Dr. Schmitz. Sie befasst sich mit der Bedeutung von Bildern im gesellschaftlichen Kontext. Bei unserer Auseinandersetzung mit touristischen Bildern sind vier Werkteile entstanden, die sich inhaltlich aufeinander beziehen, sich ergänzen, aber auch gleichzeitig in Frage stellen. Dabei sollen die Funktionen von touristischen Bildern dargestellt werden. Wir haben ausschließlich mit Found Footage gearbeitet; neben Reisemagazinen und -prospekten dienten uns vor allem die zwei gängigsten Arten an Souvenirs als Grundlage: die Postkarte und das Urlaubsfoto.

WERKTEIL III Der dritte Werkteil zeigt digitale Knipserfotografien von flickr und google maps, die allesamt den Eiffelturm abbilden. Das Knipsen von Sehenswürdigkeiten ist als eine Art Abgleich zwischen realer Welt und Vorstellungswelt zu verstehen. Dieser Gedanke erklärt auch, warum fast jeder Tourist sein eigenes Bild vom Eiffelturm gemacht haben will, obwohl es bereits unzählige Bilder gibt, die sich zudem noch sehr ähneln.
Film etwa 10 min. Diploma together with Stefan Vorbeck, 2009.

E
THE JOURNEY TO THE IMAGE
The diploma project ‚The journey to the image‘, originated in the University course ‘Communication Design’ under the supervision of Prof. Hendricks, Prof. tom Dieck and Prof. Dr. Schmitz. It follows up on the meaning of images in the social context. During our analysis of touristic imagery, four working sections arose. These sections relate to each other, but they can also complete and question each other. They all deal with the functions of touristic images and try to trace them further. We worked exclusively with found footage; apart from travel magazines and catalogues we used in particular the two most common kinds of souvenirs: the postcard and the holiday photos.

PART III The third section shows digital snapshot photos found in flickr and google maps which all show the Eiffel Tower. Taking snapshots of sights can be seen as an alignment between reality and mindscape. This idea also explains why each tourist needs to take his own picture of the Eiffel Tower, even if so many photos already exist that are very similar, almost identical, to each other.
video 10 min. Diploma together with Stefan Vorbeck, 2009.